Sambuga Schule Logo

Unsere Schule
Unser Kollegium
Elternvertreter
Schulkonferenz
Förderverein
Schulchronik

Schulprofil
Unser Leitbild
Schulsozialarbeit
Nachmittagsangebot
Förderangebote
Städtische Angebote
Kooperationspartner

Aktuelles
Presseberichte
Termine
Ferienpläne
Busfahrplan

Lernprobleme
LRS
Rechenschwäche
Sprachschwierigkeiten
Motorische Probleme
ADHS/ADS
Allg. Lernr√ľckstand
Verhaltensprobleme

Links
Lehrerseite
Kinderseite

Kontakt
Sekretariat
Ansprechpartner
Lageplan und Anfahrt
Kontakt/Impressum

Rechenschwšche

Schwierigkeiten im Mathematikunterricht / Rechenschwäche

Wenn Schüler Schwierigkeiten im Mathematikunterricht haben, wird oft von Rechenschwäche gesprochen. Nur bei schätzungsweise 3-5 % der Kinder sind Rechenschwächen hirnorganisch verursacht. In den meisten Fällen sind die Ursachen in der Familie, der Schule, dem Umfeld des Kindes oder der Persönlichkeit des Kindes zu finden. Folgende Merkmale können - abhängig vom Alter Ihres Kindes - auf Schwierigkeiten im Fach Mathematik deuten:

  • Der Schüler weiß nicht, was "vor, hinter, nach, links, rechts" bedeutet und kann z.B. nicht in die   entsprechende Richtung deuten
  • Das Kind kann noch nicht richtig zählen
  • Selbst kleine Mengen (bis 4 oder 5) können nicht mit einem Blick (simultan) erfasst werden, sondern müssen immer wieder abgezählt werden
  • Das Kind kann, wenn es gewürfelt hat, nicht mit einem Blick sagen, wie die gewürfelte Zahl heißt
  • Es schreibt die Zahlen inversiv (28 statt 82)
  • Der Schüler hat noch Schwierigkeiten, sich im Zahlenraum zu orientieren. Er hat z.B. Schwierigkeiten, Vorgänger und Nachfolger einer Zahl zu nennen oder in Zweierschritten vor- oder rückwärts zu zählen
  • Aufgaben können nur gelöst werden, indem an den Fingern abgezählt wird
  • Das Kind verrechnet sich oft um +/- 1
  • Es hat Schwierigkeiten beim Zehnerübergang
  • Der Schüler kennt keine unterschiedlichen Rechenwege, um eine Aufgabe zu lösen
  • Das Schätzen von Aufgaben gelingt nicht
  • Viele Aufgaben des kleinen Einspluseins (im Zahlenraum bis 20) oder Einmaleins (bis 10 mal 10) werden nicht auswendig gewusst
  • Der Schüler hat das Stellenwertsystem noch nicht verstanden
  • Er kann die dekadische Analogie nicht nutzen: wenn 2 + 3 = 5, dann ist 12 + 3 = 15
  • Schwierige Aufgaben können nicht in einfachere Teilschritte zerlegt werden
  • Bei Rechengeschichten weiß das Kind nicht, ob plus, mal, geteilt oder minus gerechnet werden muss
  • Vielfach wird man auf Probleme aber auch erst aufmerksam durch schlechte Noten im Fach Mathematik
  • Angst oder Unmut beim Lösen von Mathematikaufgaben
  • Aussagen des Kindes: "das kann ich ja sowieso nicht"


Wenn Sie befürchten, Ihr Kind könnte Schwierigkeiten im Fach Mathematik haben, können Sie sich an folgende Personen oder Institutionen wenden:

  • Mathematiklehrer
  • Beratungslehrer der Schule
  • Schulpsychologische Beratungsstelle (früher: Bildungsberatungsstelle), Sofienstr. 21, Heidelberg, Tel. 06221/438-5000